NOW:
Events & Tourdates
Moving Electronics

   history
   durch die stadt 2   
         (Lange Nacht 2004)

   Lange Nacht 2003
   reaktor halle
   philharmonic hall
   turnover
   tube event
   in front of ice & water
   inside out

PAST:
analog years A
analog years B
digital years

AND
biography
audio & cds
press reviews
friends
contact & newsletter

“Durch die Stadt - Zwei”
Klangwanderung & Moving Electronics Events   “Langen Nacht der Musik 2004”  - München

15.Mai 2004    22:00-23:30 Uhr. Start: Feldherrnhalle. Ziel: Gasteig Tiefgarage


Veranstalter: München Kultur GmbH in Zusammenarbeit mit Gasteig GmbH

 

Klangwanderung & Moving Electronics Event zur “Langen Nacht der Musik” in München
Samstag 15.Mai 2005 - Beginn ca  22:00 Uhr Feldherrnhalle am Odeonsplatz.

“Durch die Stadt 2” nannte sich die Klangwanderung, die 2004 zum zweiten Mal die “Lange Nacht der Musik” in München bereicherte. Verstärkt wird das Electronic Duo dieses Jahr durch die  Klang-Elektronauten Florian Anwander, Max Glück, Jens Groh.

Das Event begann um 22:00 am Odeonsplatz vor der Feldherrnhalle mit einem “Moving Event”. Danach brachen die "Rattenfänger von Hameln des 20ten Jahrhunderts" mit ihren am Körper montierten Klangerzeugern und Lautsprecheranlagen zusammen mit dem Publikum zur eigentlichen “Klangwanderung” auf, die von der Feldherrnhalle via Theatinerstrasse - Rathausplatz - Isartor - Muesumsinsel - hinab in die Tiefgarage des Kulturzentrum am Gasteig führt und dort um 23:00 Uhr mit einem "Moving Event" und einer anschließenden Wanderung durch die Glashalle des Gasteigs ausklang.


P5110343bPSD

Das Event begann um 22:00 am Odeonsplatz in München, vor der Feldherrnhalle mit einem 10 minütigen “Moving Event”. 

DIGI3664

 

DIGI3666

Weltklang Richard Aicher (l) & Florian Anwander (r)

Der Marsch aus der Passage - Beginn des Events

Max Glück mit seinem modifizierten Fizmo-Synthesizer

 

DIGI3667

DIGI3669

Henning and .... and Florian Anwander mit einem Theremin-Analogsynthesizer von Doepfer Musikelektronik

Richard Aicher (l) and Jens Groh (m) and Henning.

Jens Groh (m) mit dem von ihm entwickelten Grohnium Synthesizer auf einem Apple IMac

 

 

DIGI3671b

DIGI3672

Richard (l), Florian (m) und Andreas Merz (r)

die Klangwanderung über die Theatiner Strasse in Richtung Marienplatz beginnt. Über 200 Klangwanderer machen sich auf den langen Weg durch die Nacht.

 

 

DIGI3674

 

DIGI3677

Apple IMac und Jens Groh mit seinem mobilen Speaker System

 

Strahlende Gesichter und hunderte Fotos aus fast ebensovielen Digicams. Jeder hat offensichtlich  heute eine mit im Handgepäck.  

 

 

 

DIGI3679

 

DIGI3681

Immer wieder Staunen über den ungewöhnlichen “Pilgerzug durch die Stadt”. Richard Aicher mit fünf 3.5Ah Li-Ionen Akkus am Gürtel und einem 5Ah Kraftwerk im Helm

 

Florian Anwander (l) steuert seinen Analogsynthesizer mit den Händen wie einst Leon Theremin sein legendäres Theremin

 

 

 

DIGI3685

 

DIGI3687

Richard Aicher mit DX-200 Drummachine,
 Korg Kaoss Pad 2 und JVC Ghettoblaster

 

Weltklang Andreas Merz,  mit DX-200 und
Korg Kaoss Pad 1.

 

 

 

DIGI3688

 

DIGI3690

Henning und ...

 

Andreas Merz mit seinen 20kg Wandergepäck

 

 

 

DIGI3692

 

DIGI3694

Jens Grohe (l) und Florian Anwander (r) im Duett

 

Kurz vor dem ersten Etappenziel “Marienplatz”

 

 

 

DIGI3698

 

DIGI3696

Nach zwanzig Minuten Klangwanderung  ist die Truppe in Front of Rathaus.. Richard Aicher spielt sich auf dem Kaoss Pad in die neue Umgebung ein.

 

 Der Menschenring um die “Strassenmusiker des 22ten Jahrhunderts” wird dichter und dichter.

 

 

 

DIGI3702

 

DIGI3703

Frage an Richard Aicher: “Was wollt ihr mit diesem Event eigentlich bezwecken?”. Antwort: “Wir sind die Strassenmusikanten des 22ten Jahrhunderts!”. “Ahhh! - da komme ich auch mit!” Passanten schließen sich spontan an und wandern mit 

 

Max Glück mit Fizmosynthesizer - die Klangwanderung zieht weiter durch das Tal zum Irsartor!

 

 

 

DIGI3709

 

DIGI3714

Andrreas Merz im Klangnirwana

 

Auf der Isarbrücke. Das Ziel Gasteig Kulturzentrum ist schon in Sichtweite. In den Helmen wird es heiss!

 

 

 

DIGI3717

 

DIGI3724

Nach fünfzig Minuten Wanderung durch die Nacht

Hart an der Linie - 22:50 Uhr

 

Das Ziel ist erreicht. Die “modernen Rattenfänger von Hameln” marschieren mit etwa 100 Mitwanderern in die Gasteig Tiefgarage ein, wo viel weiteres Publikum bereits auf das Eintreffen der Wanderer wartet.

 

 

 

DIGI3725

 

DIGI3729

23:00 “Down in the Sub” - das Event im Untergrund des Gasteig Kulturpalastes

 

das mit Sicherheit ungewöhnlichste Konzert, das jemals im Münchner Kulturzentrum stattgefunden hat!

 

 

 

DIGI3731

 

DIGI3732

Weltklang “Down in the Sub”-
Richard Aicher (l) und Andreas Merz (r)

 

Weltklang im Trio mit Max Glück und dem Fizmo

 

 

 

Alle Fotos by Esther Zatrieb

 

 

 

Die Weltklang-Gäste aus dem All

 

Florian Anwander
Florian Anwander ist seit vielen Jahren Experte in den Bereichen Computer-, Studio und Synthesizer-Technik und namhafter Autor vieler Fachpublikationen und eines bekannten Lehrbuches zum Thema "Synthesizer". Er spielt auf einem speziell für diese Klangwanderung von ihm entwickelten mobilen Theremin-Synthesizer, der wie das legendäre von Leon Theremin erfundene gleichnamige Instrument, berührungslos über Handbewegungen gespielt wird. ....
mehr hier auf der Website von Florian Anwander

 

Max Glück
Max Glück "forscht" seit vielen Jahren auf dem Gebiet der "Molekularakustik" und beschäftigt sich dabei vor allem mit repetativen Tonereignissen elektronischer Natur. Als mobiles Instrumentarium nutzt Max Glück modifizierte FIZMO-Synthesizer und den neu entwickelten Grohnium-Musik-Computer, den er zusammen mit seinem "Erfinder" Jens Groh kürzlich auf seinem Konzert "Gegenwärtige Digital-Analog-Wandlung" an der Hochschule für Musik in München dem interessierten Publikum vorstellte.
 mehr auf der Website von Max Glück:  ELMULAB.DE

 

Jens Groh

Jens Groh studierte Elektrotechnik an der Technischen Hochschule Aachen. Er arbeitet als Ingenieur in München, betreibt eigene Studien zur Computermusik und entwickelte das sog. Grohnium, ein  Apparat aus Verstärker, Reglern, Hallspirale, Lautsprecher und einem sogenannten Analog-Computer, der darauf programmiert wurde, ein ganz bestimmtes System von nichtlinearen Differentialgleichungen in Echtzeit zu lösen. Dieses System hat die Eigenart, chaotische Zustände annehmen zu können. Das Chaos dringt hörbar nach außen und veranlaßt den Spieler, steuernd einzugreifen.

mehr hier auf der Website von Jens Groh

 

 

Presse-Echo

 

 

hier geht es zum Muenchner Merkur

 

 

aus Münchner Merkur vom 16.5.2004 (hier aus technischen Gründen in wesentlich verkleinerter Größe!)

20040515_WK_LangeNacht_Merk0302

Behelmt und bepackt mit Chettoblastern der futuristischen Art: Mit den Musikkriegern endete die Nacht in der Gasteig-Tiefgarage.

Star Wars in der Stadt

Lange Nacht der Musik: Ein Klangraum, der durchwandert werden will

VON FREIA OLIV

Die ganze Stadt ein einziger Klangraum, der durchwandert werden will: So präsentierte sich am Samstagabend die „Lange Nacht der Musik. Die Besucher folgten per Bus, Pedes oder Rad dem Ruf der leichten Melodien, der schneichelnden Klassik, der Rhythmen aus aller Welt und den harten Tönen made in Munich. 100 Veranstaltungsorte, Hunderte von Konzerten, Oper für alle, Gewagtes für die Freaks — das war die Lange Nacht der Musik in München. Letzteres war eher Mangelware. Doch halt; Da setzte sich ein Zug Musikpilgerer am Odeonsplatz in Bewegung, der seltsamen Helden folgte. Star Wars in der Stadt. Behelmt, bepackt mit Ghettoblastern der futuristischen Art, bahnte sich das Electronic Duo Weltklang (Richard Aicher und Andreas Merz) mit seinen außerirdischen Helfern den Weg. Zum Fürchten schön, diese Musikkrieger, die mit ihrer Klangwanderung genau den Nerv der Nacht trafen. Radiorausehen, sphärische Klänge, Rhythmen einer anderen Welt hallen am Ende der Untergrundbewegung in der Tiefgarage Gasteig wieder........

Foto: Sigi Jantz

aus Süddeutsche Zeitung vom 16.5.2004 (hier aus technischen Gründen in stark verkleinerter Größe!)

hier geht es zur Sddeutschen Zeitung

 

20040515_LangeNacht_Sueddeu0202

MÜNCHEN Science Ficion live am Odeonpiatz: Wie Wesen von einem anderen Stern 8chreiten Richard Aidher und Andreas Merz von Münchner Electronic Duo Weltklang durch die Nacht. In „mobilen Klangerzeugern“ produzieren sie Musik, die über an Körper montierten Chettoblastern wiedergegeben wird. »Durch die Stadt 2“ heißt die „Klangwanderung“ der beiden Künstler von der Feldherrnhaile über Marienplatz und Isartor zum „Moving Fvent“ in der Tiefgarage am Gasteig. Einer von rund 400 Highlights der fünften ‚Langen Nacht der Musik“ am Samstag....